Erfolgreich
mit Hilfe des Unbewussten

Hypnose kann in folgenden Bereichen hilfreich sein:

  • - Mentaltraining und Sport
  • - Angst und Phobien
  • - körperliche Beschwerden, die eine psychische Ursache haben
  • - Stressbelastung
  • - Raucherentwöhnung
  • - Kinderwunsch
  • - Prüfungsangst
Dipl.-Psych. Nicolai Semmler

Panikattacken

Hypnose bei Panikattacken

Panikattacken sind für die Betroffenen oft schwer zu ertragen, da Sie wie aus heiterem Himmel kommen. Für die erfolgreiche Therapie von Panikattacken muss unterschieden werden, ob die Angst sich auf eine konkrete Situation bezieht oder wie aus dem Nichts entsteht.

Ein schwerer Unfall zum Beispiel kann dafür sorgen, dass das Geräusch von Rettungswagen zum Auslöser für Panikattacken wird. Der Körper geht dann in einen Notfallmodus, beschleunigt die Atmung und Herzfrequenz und fährt alle vegetativen Funktionen hoch.

Dieselben Symptome können aber auch ohne direkt ersichtlichen Grund auftreten. Betroffene wissen dann häufig nicht, warum sie in Panik verfallen.

Beide Varianten können sich selbst verstärken, wenn in Folge der Angst bestimmte Situationen gemieden werden. Die Vermeidung sorgt dafür, dass die Angst erhalten bleibt. Wenn sie z. B. zu Hause bleiben und keine Panikattacke erleiden, bekommen Sie dadurch die Bestätigung, dass es besser ist, sich keinen "gefährlichen Situationen" mehr auszusetzen. Es entsteht also eine Angst vor der Angst.

Ein alter Kinderwitz bringt den sich selbst verstärkenden Mechanismus der Vermeidung auf den Punkt:
- Warum haben Elefanten so rote Augen?
- Damit sie sich besser in Kirschbäumen verstecken können!
- Hast Du schon mal einen Elefanten in einem Kirschbaum gesehen?
- Nein? Siehste mal wie gut der sich versteckt hat.

Hypnotherapeutische Therapie

Erstes Ziel der Hypnose ist es, ein Verständnis für die eigenen Angstsymptome zu entwickeln. Bei näherer Betrachtung hat jede ausgelöste Angst, erscheint sie allein betrachtet auch noch so merkwürdig, einen bestimmten Zweck. Ab dem Moment, in dem Sie verstehen, warum etwas passiert, erlangen Sie Kontrolle über Ihr Leben zurück. Hypnose hilft auch, die unbewussten Angstanteile verstehbar zu machen.

Hypnotherapie bedeutet nicht, dass der Therapeut etwas "weghypnotisiert". Vielmehr arbeiten wir gemeinsam auf der bewussten und unbewussten Ebene daran, welche Auslösemomente und Lebensumstände in der Vergangenheit dafür gesorgt haben, dass Panikattacken entstanden sind.

Die Kombination von Hypnotherapie mit anderen psychotherapeutischen Angstbewältigungstechniken lässt Sie Ihr Ziel in aller Regel deutlich schneller erreichen. Die verschiedenen Verfahren verstärken sich gegenseitig.

Darüber hinaus erlernen Sie, selber in tiefe Entspannungszustände zu gehen. Tiefe Entspannung und Angst können im Körper nicht gleichzeitig existieren. Sie schließen sich gegenseitig aus. Deswegen wird Hypnose auch gerne bei Angst vorm Zahnarzt angewendet. Dadurch, dass Sie es nun selber in der Hand haben, Ihr eigenes Erleben und auch die körperlichen Reaktionen zu beeinflussen, verschwinden die Panikattacken in der Regel wie von selber.

Für weitere Fragen können sie mich jederzeit kontaktieren.